Entschleunigung - dafür steht sie wie kaum eine andere Pflanze. Die Zirbe kennt keine Eile: Nur zehn Zentimeter wächst die Kiefernart In einer Dekade. Ihre Nadeln hängen bis zu zwölf Jahre am Baum, die Zapfen drei. Sie widersteht Wind und Wetter in den Hochlagen der Alpen und kann bis zu 1000 Jahre alt werden. Diese Beständigkeit gibt sie als Heilmittel an die Menschen weiter:

SIE SCHONT DAS HERZ!

Die Zirbe wird als Möbelholz im Alpenraum immer beliebter. Gerade im Schlafzmmer. Ihr würzig-warmer Duft beruhigt und senkt den Herzschlag des Schläfers um bis zu neun Schläge pro Minute! Hochgerechnet entspricht das mit ca. 3500 Herzschlägen nicht weniger der Ersparnis einer kompletten Stunde Herzarbeit pro Tag, wie Forscher am Joanneum Research Institut In Graz herausfanden .

DIE ZIRBE BERUHIGT KÖRPER UND GEIST.

Indem sie gleichzeitig entspannt und die Durchblutung anregt, fördert sie auch die Konzentration ideal: Zirbenöl (sparsam dosiert!) in eine Duftlampe im Büro geben.

SIE HEMMT BAKTERIEN

In Rinde und Harz stecken ätherische Öle deren Hauptwirkstoff Pinosylvin entzün­dungshemmend, schmerzlindernd und schleimlösend wirkt.